MARKANT spoolt täglich 42.000 Belege ab

MARKANT Handels und Service GmbH

Output-Management als integrierte Lösung

Das Unternehmen

Die MARKANT Handels und Service GmbH ist eine Handelskooperation unter dem Dach der MARKANT AG, Schweiz, mit über hundert Groß- und Einzelhandelsunternehmen als Mitglieder. Ihre Aufgabe ist die Sicherung der Eigen- und Selbstständigkeit und damit auch der Zukunft des mittelständischen Handels. MARKANT führt die Potenziale vieler selbstständiger Groß- und Einzelhandelsunternehmen zusammen. Schwerpunkte dieser Zusammenarbeit liegen in den Bereichen Einkauf, Zentralregulierung, Bürgschaft, Logistik, Marketing, Kommunikation, Finanzierungen und eServices auf der Internet-Plattform www.markant.net.

Die MARKANT-Zentralregulierung übernimmt die finanztechnische Abwicklung der Rechnungen und Gutschriften von 4.660 Industrieunternehmen an über 100 der MARKANT angeschlossenen Handelsunternehmen. Das sind 294.000 Belege pro Woche oder täglich 42.000 Belege, von denen 65% per elektronischen Datenaustausch abgewickelt werden. Die Zentralregulierung ist Ausgangspunkt umfangreicher informationstechnologischer Prozesse wie z.B. digitale Archivierung, Aufbereitung der elektronischen Abrechnungsdaten und Verdichtung der Belegdaten auf Mitgliederebene. Die Abrechnung mit dem MARKANT-Mitglied erfolgt dabei beleglos. Für das MARKANT-Mitglied wiederum sind die elektronisch übermittelten Daten Grundlage für die automatische Verbuchung, die automatische Rechnungsprüfung und viele weitere Prozesse.

Die Herausforderung

Im Rahmen des IT-Großprojektes "Europäische Zentralregulierung (EZR)" musste MARKANT nach neuen und zukunftssicheren Lösungen für das neu zu implementierende Output-Management suchen. "Die Ziele waren hoch gesteckt, denn die neue Lösung sollte neben den speziellen Output-Anforderungen aus der "EZR" auch als eine zentrale Output-Management-Lösung für alle Applikationen auf unseren IBM AS/400 iSeries Systemen dienen," so Thomas Waniek, Bereichsleiter im IT Competence Center bei Markant. "Und hier stand als parallel laufendes Großprojekt die Einführung der SoftM-Warenwirtschaft Pate für eine Reihe weiterer Anforderungen an unsere zukünftige Output-Steuerung. Gerüstet mit den Anforderungen haben wir den Markt sondiert und die in Frage kommenden Output-Management-Systeme einer detaillierten Untersuchung unterzogen. Eines der damals untersuchten Systeme war das von ROHA."

Die größte Herausforderung war die sehr wichtige Funktion des Beleg-Mergings, intern "Sortierstraße" genannt. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als das Abmischen von unterschiedlichsten Belegen aus unterschiedlichsten Herkunftssystemen und -techniken in ein Printer-Spoolfile hinein.

Das Projekt

Nachdem klar wurde, dass die Funktion des Beleg-Mergings von keinem der untersuchten Output-Management-Systeme im Standardpaket angeboten wird, stand fest, dass eine für MARKANT individuelle Erweiterung realisiert werden muss. Die Möglichkeit, eine integrierte Lösung zu schaffen, als auch die damit verbundenen Kosten sind somit zu einem weiteren Kriterium geworden. Nachdem im Dezember 2000 mit der Marktsondierung begonnen wurde, entschied sich MARKANT im Mai 2001 für die Lösung von ROHA, die schließlich im Dezember 2001 in Echtbetrieb gehen konnte.

Heute setzt MARKANT die Lösung SpoolMaster als zentrales Output-Management-System auf den AS/400-Systemen u.a. für die Applikationen EZR, Finanzbuchhaltung sowie Warenwirtschaft ein. SpoolMaster ist bei MARKANT auf den AS/400-Systemen im zentralen Rechenzentrum in Offenburg implementiert. Von hier aus wird das ebenfalls in Offenburg angesiedelte zentrale Druck-Rechenzentrum sowie der dezentrale Druck auf Standard- und Spezialdruckern an den Standorten Offenburg, Worms, Hamburg und Hilden bedient.

Der Vorteil


Mit SpoolMaster ist die elektronische Beleg-Verarbeitung bei MARKANT unabhängig von Spoolfile-Formaten und Druckertypen möglich. Zudem ist trotz der Massendaten die hochperformante Verarbeitung der über tausend Belege gewährleistet. Eine weitere Anforderung ist gelöst: Sowohl zentrales Drucken auf Hochleistungsdruckern als auch dezentrales Drucken im Netz ist möglich. Außerdem ist das Output-Management-System an das bestehende Archivsystem angebunden und verarbeitet gescannte Belege im TIF-Format. Ebenso ist ein Interface zum bestehenden Faxserver sowie ein Interface zur bestehenden eService-Plattform realisiert. Und last but not least nutzt MARKANT den SpoolMaster für intelligente Spoolfile-Segmentierung.

Kunde

MARKANT Handels und Service GmbH

PDF-Version

Ziel

Das Ziel war ein umfassendes, integriertes Output-Management. Dazu gehörte das Merging von unterschiedlichen Belegen aus verschiedenen Herkunftssystemen in ein PrintDas Ziel war ein umfassendes, integriertes Output-Management. Dazu gehörte das Merging von unterschiedlichen Belegen aus verschiedenen Herkunftssystemen in ein Printer-SpoolFile. Außerdem galt es, die Unabhängigkeit von Druckertypen zu gewährleisten, sowohl für zentralen als auch dezentralen Druck - eine einfache Formulargestaltung vorausgesetzt.

Applikationen

Output-Management-System SpoolMaster

Projekt

Planung und Implementierung
24/7-Software Support

Nutzen

Druckerunabhängigkeit
SpoolTyp-Unabhängigkeit
Schnelles Anpassen von Formularen
Elektronische Weiterverarbeitung von Spools