en-USde-DEnl-NLes-ES

Warum Sie mit SpoolMaster mehr als nur Druckkosten einsparen

21. Juli 2016

 

>> Seinen Kunden immer die richtigen Werkzeuge liefern zu können, sieht Wolfgang M. Roser (Gründer & Inhaber der ROHA Software Support GmbH) als seine persönliche Aufgabe. >>

SpoolMaster spart nicht nur Druckkosten.

Er bringt den gesamten Output eines Unternehmens in eine zeitgemäße Form. Vorgaben im Rahmen des Corporate Design können bequem umgesetzt werden. Man erstellt Ausdrucke so, wie man es auch am PC tut, bindet Grafiken, Logos oder Unterschriften ganz einfach in Ausgaben ein und ärgert sich nie mehr über unansehnliche Listbilder. Zusätzlich können Daten nach Belieben weiterverarbeitet werden.
Die Möglichkeiten, die sich hier bieten, sind vielfältig und erstrecken sich von PC-Anwendungen wie Microsoft Office über Fax-Applikationen, E‑Mail-Systeme, Websites bis hin zu Archivsystemen. Einer der vielen Vorteile ist, dass bestehende Anwendungen nicht verändert werden müssen. Installation und Konfiguration können innerhalb kürzester Zeit durchgeführt werden, und Programme, die bereits im Einsatz sind, müssen erst gar nicht angetastet werden. Das spart zusätzlich Zeit und somit Kosten. SpoolMaster fügt sich problemlos in vorhandene Strukturen ein und bietet Anwendern eine komfortable, grafische Oberfläche zur Formularerstellung und -gestaltung. Die intuitive Bedienung sorgt für kurze Einschulungszeiten. Der modulare Aufbau des Output-Allrounders ermöglicht es Unternehmen, die Anschaffungskosten niedrig zu halten, aber dennoch nicht auf Funktionalitäten verzichten zu müssen, die in Zukunft benötigt werden.

SpoolMaster ist in Module gegliedert, mit denen sich jede individuelle Konfiguration zusammenstellen lässt. Man bezahlt also nur, was zum gegebenen Zeitpunkt tatsächlich nötig ist, und belastet sich nicht mit einer Vielzahl an Funktionen, die dann ungenutzt in der teuer angeschafften Software schlummern.

Herzstück der Output-Management-Lösung ist das
Basismodul. Es enthält alle zentralen Funktionen, auf die Eingabe‑, Ausgabe- und Gestaltungsmodule zugreifen, und ist somit Grundvoraussetzung für jede Installation.

Zentrales Element des Basismoduls ist die Ablaufsteuerung, die den Eingriff in die Druckverarbeitung der AS/400 ermöglicht. Die Ablaufsteuerung reagiert automatisch auf Spool-Dateien und identifiziert diese anhand der Spool-Dateiattribute oder anhand des Spool-Textes.

In weiterer Folge werden je nach Konfiguration beliebige Funktionen ausgeführt:
SpoolMaster-Befehle zur Druckaufbereitung und Erzeugung elektronischer Dokumente, gängige OS/400-Befehle zum Ändern oder Verschieben von Spool-Dateien, Versenden von Nachrichten etc.

Die Möglichkeiten gehen bis hin zu Befehlen mit Sonderfunktionen, die der Anwender selbst erstellen kann. Die Ablaufsteuerung sorgt dafür, dass Anwender oder Systemadministratoren die reguläre Spool-Verarbeitung der AS/400 wie gewohnt nutzen können - ohne zu berücksichtigen oder zu wissen, dass SpoolMaster im Hintergrund die zuvor definierten Aufgaben zuverlässig abarbeitet.

Immer mehr Unternehmen erkennen das beachtliche Einsparpotenzial, das im Bereich des Output-Managements brachliegt, und entscheiden sich für wesentlich ökonomischere Druckabläufe. Werden diese vereinfacht, reduzieren sich nicht nur Druck- und Papierkosten, auch im Zeit- und Personalmanagement lassen sich wertvolle Ressourcen freisetzen.
(Text: Manuela K. Fischer / Quelle: Midrange Magazin 08/2016 Seite 36).

Kategorien Allgemeines Presse